Widerhall in Winhall

Aus Liber Historium
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zeit: 18. Hesinde - 30. Hesinde 1060

Region: Winhall

Beteiligte: Alice Donnerkrach, Ragnar Raganson und Rhajid ibn Ta'ir

Erwähnungen: Connar Rhonwyn von Weidenau, Cet Ynlais

Geschichten aus Neuschanz

18. Hesinde 1060

Es liegt Schnee. Liesl feiert ihren 44. Geburtstag und Bjarki, der sich nun Ragnar nennt, kehrt das erste Mal seit vier Jahren nach Neuschanz zurück. Gemeinsam wollen sie einen Hilferuf an Kylraia beantworten: Connar Rhonwyn von Weidenau benötigt jemanden, der nach einem Akolythen und einer Gruppe Thorwalern sucht. Sie wollen gleich morgen aufbrechen.

27. Hesinde 1060

Mittags kommen Ragnar, Alice und Rhajid an den Toren von Winhall an. Da seine Ehrwürden Rhowyn von Weidenau aber gerade nicht im Rondratempel ist, sondern in der Grenzwacht speist, beschließen sie, dort ebenfalls eine Rast einzulegen, um sich zu stärken. Danach melden sie sich bei Connar und gehen mit ihm zurück zum Tempel.

Dort klärt sie der Tempelvorsteher über das Geschehene auf. Sein Akolyth, Cet Ynlais, sollte eine 10 Mann starke thorwalsche Gruppe den Fluss Richtung Osten begleiten, um eine Kreatur, vielleicht einen Minotaurus, zu jagen. Laut der letzten Nachricht sind sie nur eine Tagesreise weit gekommen und haben sich dann nicht mehr gemeldet. Sie kümmern sich um Heilmittel, Waffen und Proviant und kaufen auch Privat noch einige Dinge, bevor sie zum Hafenmeister gehen und sich Connars Boot nehmen.

Sie fahren los, während es wieder zu schneien beginnt.

Abends sehen sie etwas weiter weg ein Lagerfeuer mit einer Gruppe und gesellen sich zu ihnen, um mit ihnen zu sprechen. Die nivesischen Jäger erzählen, dass sie eine seltsame Spur gefunden haben und die Gruppe aus Neuschanz gehen davon aus, dass es sich dabei um den Minotaurus handelt. Sie zeigen ihnen auch, wo sie der Spur folgen können. Nachdem sich die Nivesen verabschieden, gehen auch die Neuschanzer aufs Boot, um sich auszuruhen. Sie teilen aber Wachen ein: Zuerst Ragnar, dann Rhajid und zuletzt Alice. Letztere fällt bei der Wache fast vom Boot, als ein Tau lose hängt sie sie versucht das Segel und den Baum irgendwie unter Kontrolle zu bekommen.

28. Hesinde 1060

Die Gruppe bricht wieder auf und sucht nach einer Steinformation, die in der Nachricht des Akolythen erwähnt wurde. Dort ragt auch ein gebrochener Mast aus dem Schnee heraus und wenige Schritt weiter finden sie einen Höhleneingang, den sie erkunden wollen. Mit leuchtenden Laternen betreten sie diese – nasse Spuren am Boden zeigen, dass hier erst jemand reingekommen sein muss.

Bald schon treffen sie auf eine riesige Spinne, die sie angreift. Die Gruppe wehrt sich hartnäckig, Ragnar wird im Kampf vergiftet, Alice und Rhajid an die Wand gesponnen, aber der Sohn von Flo schafft es schließlich, die Spinne zu töten.

Sie erkunden weiter die Höhle und finden einige Türen. Hinter einer davon, die verschlossen ist, hören sie Stimmen von Personen, die vermutlich Hilfe brauchen. Ragnar bricht die Tür mit seinem Körpergewicht auf und die Gruppe sieht vor ihnen einige große Platten am Boden. Außerdem hören sie Cet, den Akolythen von Connar, der sagt, dass sie durch die Platten in Fallen gelaufen sind. Einige andere sind wohl entkommen, wurden im Dunkeln aber verschleppt. Langsam tastet sich die Gruppe vor, um die Gefangenen zu erreichen. Tatsächlich finden sie einige mit Ketten an eine Säule gefesselt, sie brauchen aber einige Zeit, um um die Fallen herumzukommen. Sie können zwei Thorwaler und den Rondraakolyth befreien!

Da die drei ohne Waffen sind, durchsuchen sie weiter die Höhle, weil sie das große Viech, ohne ihre Waffen nicht bekämpfen wollen. In der Zwischenzeit reicht Alice ihr Kurzschwert an den Rondraakolythen weiter, Rhajid einen Wurfspeer an einen Thorwaler und Ragnar Wurfbeile an die Thorwalerin. Beim weiteren Durchsuchen der Höhle stoßen sie auf eine Tür, die sie aber ohne größerer Gewalteinwirkung nicht öffnen können. Daher forschen sie weiter und kommen an eine Ecke, an der ein Ghuhl etwas frisst. Er kreischt und läuft weg, sodass die Gruppe den Knochenhaufen, der dort liegt, untersuchen kann. Endlich finden sie die Waffen der Gefangenen!

Am Weg zurück zu der verschlossenen Tür findet Ragnar einen geheimen Durchgang, hinter dem ein Alchemist hockt und seiner Aussage nach an verbesserten Eulentränen forscht. Er scheint sonst nichts Böses zu wollen und gibt ihnen den Schlüssel für die verschlossene Tür, da sie in den Keller führt, wo einige Gefangene hineingefallen sind. Tatsächlich befindet sich dort zwei Thorwaler, wobei einer sich das Genick gebrochen hat und eine Schwerverletzte von Rhajid mit einem Heiltrank versorgt wird. Die Leiche bringen sie zurück in das Labor und auch die Verletzte wird dort in der Zwischenzeit untergebracht, da es hier sicher scheint.

Schon stehen sie an der Tür, hinter der sie die Kreatur vermuten und öffnen diese vorsichtig. Bereit zum Kampf, um die restlichen Thorwaler zu retten!... Schon erblickt Rhajid die glühend roten Augen einer Kreatur und schließt die Tür wieder, um kurz das weitere Vorgehen zu besprechen. Alice reißt auf seine Anweisung hin die Tür auf, springt selbst auf die Seite und sofort stürmt den anderen ein Minotaurus entgegen. Ein gefährlicher Kampf folgt, aber die Gruppe kann den Minotaurus vernichten! Dabei bleibt aber kaum jemand unverletzt. Danach betreten sie den Raum, in dem die Kreatur war, um sich dort weiter umzusehen. Nun erfahren sie auch von den Thorwalern, dass sie von jemanden mit Stab und schwarzer Kutte eingesperrt worden waren.

Im nächsten Raum finden sie viele Bücher auf Bosparano und Thulamidya, Tagebücher, Notizen, etc. und auch ein Zauberkreis mit einem verlassenen Hut und Stab. Aus den Schriftstücken erfährt die Gruppe, dass er auf Rache aus ist, weil die Ottr seiner Familie schädigte. Es steht auch darin, dass er sechs Opfer benötigte. Die Neuschanzer beschließen, hier zu bleiben, um auf die möglicherweise gefährlichen Gegenstände zu achten, während Cet und die anderen nach Winhall zurückgehen, um jemanden zu holen, der sich um den Raum hier kümmert.

30. Hesinde

2 Tage später, Alice hat es geschafft, nachts eine Zeit lang im Dunkeln zu sitzen, kommt Cet mit anderen Leuten zurück, um die Sachen zusammenzusammeln. Anschließend reisen sie zu Connar zurück und danach nach Neuschanz. Dort wollen sie aber nicht lange bleiben, denn sie haben ein neues Ziel: Fasar.