Maya

Aus Liber Historium
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tsasalda Rondara Praiosmin von Elenvina

Spitzname: Maya
Profession: Bardin
Tsatag: Efferd 1015
Tsaort: Al Anfa
Größe: 172 Halbfinger
Gewicht: 55 Stein
Haarfarbe: dunkelbraun
Augenfarbe: dunkelbraun
Mutter: Ake-Iya (verstorben)
Vater: Vitario Zornbrecht


Grundlegendes

Kurzinfo

Aussehen & Auftreten

Zusatzinfo

Maya reagiert auf jegliche Magieeinwirkung in ihrer Umgebung mit Niesen und noch dazu juckt ihre Haut. Zusätzlich ist sie für Magie sehr anfällig (was ihr selbst aber nicht bewusst ist). Deshalb beäugt sie Magier und dergleichen grundsätzlich erst mal skeptisch, doch was wie eine Abneigung gegenüber diesen wirkt, ist lediglich der Widerwille gegen die Magie, die in ihren Augen etwas Unnatürliches und Ekliges ist. Ihr Leben hat sie der Musik gewidmet und liebt es, nachts über die Dächer zu ziehen.

Maya führt gedanklich eine Liste mit Namen von Menschen, die sie gerne töten würde:

  • Khalil aus Oron
  • Valin von Kuslik
  • Hasdrubal esh-shahîn ay Dajin´duar Rustam

Biographie

1015 - 1031 BF:

Maya wurde im Efferd 1015 in Al Anfa als Tochter einer heimischen Magd und eines reisenden Mitelländers geboren.

Im Alter von 4 Jahren starb die Mutter an einer schweren Krankheit, der Vater hatte sich nach der Niederkunft nie wieder blicken lassen, und Maya lebte lange auf der Straße. War es Glück oder göttliche Fügung (oder beides?), denn eine heimische Tsa Geweihte nahm sich ihrer an und sie lebte einige Jahre im Tempel und erwarb dort eine Leidenschaft für das Singen und Musizieren.

MIt 8 Jahren nahm sie die Geweihte auf eine Mission in den Norden mit, doch der Handelszug, dem sie sich angeschlossen hatten, wurde kurz vor Kuslik angegriffen und der auskommende Pfeil eines tollpatschigen Banditen traf die Geweihte tötlich. Ein Rondrageweihter und sein Lehrling hatten dieses Geschehen beobachtet, doch sie waren zu langsam gewesen und konnten die Angreifer erst vertreiben, als es schon zu spät war. Der Knappe der Göttin schwor Maya für sein zu spätes Eingreifen, dass er die Aufgabe der Tsa Geweihten zu Ende führen würde. So blieb Maya die nächsten Jahre im Kusliker Rondratempel und lernte, was Ehre und Mut bedeutet. Sie blieb ihrer Laute, die sie von der Tsa Geweihten bekommen hatte, dennoch treu und erfreute die Geweihten oft mit ihrer Musik.

Mit 12 Jahren stand die nächste große Reise nach Elenvina an. Von dort aus zog der Rondra Geweihte in den Krieg gegen Galotta und Maya blieb im Praios Tempel bei einem Freund zurück. Ihren Ziehvater hatte sie nie wieder gesehen. Elenvina erwies sich als angenehm, da sie hier niemals auf Magie traf, der Praios Tempel hingegen war nicht ganz das, was sie wollte. Es war zu geordnet, zu ehrlich und zu gerecht. Doch sie fügte sich und nahm ihre Pflichten im Tempel sehr ernst. Zumindest die Gebete bereiteten ihr immer eine Freude und sie durfte sie hier und da musikalisch begleiten.

Sie war in Elenvina nun auch öfters unterwegs, um sich mit ihrer Musik zusätzlich Geld zu verdienen. Eines Tages, sie sammelte gerade eine verlorene Münze am Boden auf, wurde sie von einem tollwütigen Hund angegriffen. Sie sah das geöffnete Maul schon auf sie zufliegen, da hörte sie eine laute Stimme hinter sich, der Hund prallte direkt vor ihr gegen eine unsichtbare Wand und blieb dann dort reglos liegen. Es war ein Magier gewesen, der ihr das Leben gerettet hatte. Dumm nur, dass sie sich unter ihrem Niesen kaum bedanken konnte.. aber dazu hatte sie auch gar nicht die Zeit, denn ein Praios Geweihter (den sie noch nie leiden konnte) beobachtete das alles und ließ den Magier von den Stadtgardisten gefangen nehmen. Ein klarer Verstoß gegen das Magieverbot der Stadt! Da halfen auch Mayas Überredungskünste nicht.

Wenig Tage später kam der Magier, Faisal, auf sie zu - wie hatte aus dieser Situation nur herauskommen können? - und bat sie um Hilfe. Maya, die in seiner Schuld stand, erledigte etliche Aufträge, darunter einfache Besorgungen, Wegweisungen oder auch schwierigere Informationsbeschaffungen. Dabei lernte Maya auch Adara kennen und sie brachte ihr viele Dinge bei, von denen sie gar nicht wusste, wie das nur möglich war. Nach 3 weiteren Jahren, in denen sie im Praios Tempel lebte und bei Adara und Faisal den Kampf mit dem Stab sowie viele nützliche Dinge lernte, bot Adara ihr an, bei ihr zu wohnen. Natürlich nahm sie dieses Angebot dankend an! Es war für sie immer wieder eine Herausforderung gewesen, tagsüber ihren Pflichten im Praios Tempel nachzugehen und nachts in Häuser einzusteigen. Viel zu oft war sie ins Schwitzen gekommen, als sie die Wahrheit verdrehen oder vor dieser flüchten musste.

Wohin Adara sie brachte, war allerdings nicht irgend ein Haus. Nein, es war der Phex Tempel. Doch auch das wusste sie erst, als sie in einem Altarraum stand und mit ansah, wie Faisal zu einem Phex Geweihten ernannt wurde. Erst da ging ihr ein Licht auf... und sie ging von diesem Tag an wie selbstverständlich in dem Gebäude ein und aus. Endlich hatte sie ihre Bestimmung gefunden und die seltenen Ausrutscher von Faisal, in ihrer unmittelbaren Umgebung zu zaubern, verzieh sie ihm.

Doch Phex meinte es wahrlich nicht gut mit ihr, denn Adara und Faisal waren schon länger einem Paktierer auf der Spur gewesen, der für den Tod eines Vogtvikars verantwortlich gewesen war, und hatten einen Hinweis darauf bekommen, dass sie ihn in den schwarzen Landen finden würden. Im Jahr 1031 war es schließlich soweit, dass Adara und Faisal loszogen, aber Maya zurückließen, da sie mit ihrer Magieallergie dort einfach nicht hilfreich sein würde. Sie schimpfte und tobte, doch es half alles nichts. Ein letzter Auftrag noch von Adara... sie sollte mit einem Brief eine alte Freundin aufsuchen und bei ihr in die Lehre gehen, bis Adara zurückommen würde.

Abenteuer

1031: Abenteuer Kunstsammler, am Ende auf Aedin getroffen

1031: Abenteuer Haindorf zwischendrin; Isi und Maya

Anfang Rondra 1033: Neuschanz (Kampf um die Familie Nagraskjaleff)

Ende Ingerimm 1033 -> Fasar/Söldner/Roderik/Asherali/Valin

Anfang Rondra 1034 -> Hasdrubal

1034 -> Al Anfa