Die Fabelwesen von Zwischenbrücken

Aus Liber Historium
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zeit: 03. - 08. Tsa 1031

Ort: Zwischenbrücken

Beteiligte: Lana Adersin-Nagraskjaleff, Aedin Adersin, Kylaria della Kerres, Florence Ingagldsdotir, Grimmbotosch, Grimmnim

Erwähnungen: Liesl, Samiel

Auszug aus Lana Adersin-Nagraskjaleffs Tagebuch:

4. Tsa 1031

Altzoll

Liebes Tagebuch, Gestern sind wir in aller Früh auf Aedin, Flo, Grimmbotosch, Grimmnim und Kylaria getroffen! Sie suchten im Gasthaus nach mir und während Aedin auf Samiel traf, flüchtete ich durch den Tumult nach draußen. Beinahe hätte ich außerdem Kylaria von hinten angegriffen! Es klärte sich dann aber alles auf und ich berichtete ihnen rasch von Kratos, worauf wir gleich weiterzogen. Nun übernachten wir in Altzoll und ich sehe Aedin mit einem zufriedenen Lächeln bei seinen abendlichen Übungen zu. Wir waren so lange getrennt und trotzdem ist es jetzt so, als wären wir es nie gewesen. Aedin erklärte mir, er hatte sich damals mit einem Transversalis retten können, doch dabei verlor er sein Gedächtnis und er hatte lange gebraucht, um sich wieder an alles zu erinnern. Er traf schließlich erst auf Flo, die ebenfalls auf der Suche nach mir war und nachdem sie Kylaria aufgegabelt hatten, reisten sie hier her. Ich bin so froh, dass wir bald aus diesem Land raus sind.

5. Tsa 1031

Zwischenbrücken

Liesl und Samiel sind mit den Zwergen alleine weitergereist. Wir wollen uns in Gallys wieder treffen und Grimmnim wird dort versuchen, Samiel von seiner Rüstung zu befreien. Kylaria, Flo, Aedin und ich hingegen werden nach Zwischenbrücken reisen, da wir gehört haben, dass dort ein Artefakt am Verschwinden von Menschen Schuld ist. Der Dorfvorsteher Basil Parsley wollte uns nichts vom Alchimisten Gilantro erzählen und sagte, dass wir bei ihm schlafen sollten. Er benahm sich etwas seltsam, weshalb ich einen Bannbaladin sprach und ihm so die Information entlockte, dass der Alchimist mit einem unheilvollbringenden Buch verschwunden sei. Er redete außerdem von einer Schuld und von Töten, doch er weinte so viel, dass wir die Informationen kaum filtern konnten. Wir begleiteten ihn nach Hause zu seiner Frau und diese erklärte uns, dass Kinder verschwunden sind, Wild gerissen wurde, das frühgeborene Kind der Frau des Wirten seltsam sei und diese auch von Alpträumen geplagt wird. Außerdem gab es Todesfälle. Wir nahmen uns der Sache natürlich gleich an, Kylaria und Flo gingen zu Answeed Caraway, der Frau des ansässigen Wirts, und Aedin und ich gingen zum Haus des Alchimisten. In der Zwischenzeit war einer der Dorfbewohner am Waldrand versteinert worden und wir konnten nur noch erkennen, dass eine breite Spur in den Wald führt. Das Haus des Alchimisten ist fast ausgeräumt, doch wir finden ein interessantes Buch, in dem Informationen über Wendigos, Grimms, Nachtmahre und eine Alpmutter mit Kobolden stehen. Bei Kylaria und Flo konnten wir dann herausfinden, dass die Frau des Wirtes wohl von einem Nachtmahr heimgesucht wird und ein Segen wurde auf das Kind gesprochen. Wir werden in der Nacht Wache halten.

6. Tsa 1031

Zwischenbrücken

In der Nacht hörten wir Knurren und Heulen und obwohl wir unser Bestes gaben, wurde eine Frau getötet. Die Leiche verschwand. Bei der täglichen Dorfversammlung erfuhren wir, dass zusätzlich noch ein junger Mann verschwunden war. Heute Nacht werde ich mit Flo beim Gasthaus Wache halten, während Kylaria und Aedin weiter weg nach dem Rechten sehen. Die Leute werden auf diese zwei großen Gebäude aufgeteilt und niemand von ihnen darf das Haus verlassen.

7. Tsa 1031

Zwischenbrücken

In der Nacht wurde ich von Tiro’s Stimme in den Wald gelockt und ich folgte dieser zu meinem eigenen Entsetzen. Dort fand ich ihn natürlich nicht, stattdessen wurde ich in den Hals gebissen und ich fürchte, dass wir es nicht nur mit Grimms sondern auch mit Wendigos zu tun haben. Auch Aedin wurde in den Wald gelockt, doch ich wurde von der Alpmutter abgelenkt, obwohl ich sie im Wald schließlich nicht finden konnte. Kylaria wurde von Grimms angegriffen und diese fuhren wie Geister durch sie hindurch! Aedin hingegen fand eine Höhle, die zu einem Basilisken gehört! Es wird immer mysteriöser… In der Nacht war leider die Frau des Wirtes gestorben, weshalb wir zurück zum Alchimisten gingen. Irgendwo mussten wir an Informationen kommen! Wir fanden eine Falltür, die Aedin mit einem total coolen Zauber aufschlug. Im Höhlensystem sahen wir uns um, kamen aber noch zu keinen Erkenntnissen, weshalb wir im Haus des Alchemisten schliefen.

9. Tsa 1031

Zwischenbrücken

Entschuldige den verspäteten Eintrag, liebes Tagebuch. Der gestrige Tag war sehr anstrengend, denn wir mussten uns unterirdisch bis zu dem Alchemisten Cilantro durchschlagen, wobei wir gegen alle möglichen Kreaturen kämpfen mussten. Und der Basilisk, von dem wir dachten, es sei einer, war im Endeffekt doch keiner - Phex stand uns bei! Nach dem gewonnenen Kampf gegen die große Schlange und gegen die Kreaturen des Alchemisten ruhten wir uns aus. Ich war zu müde, um dir zu schreiben. Aber wir haben dem Dorf nun endlich wieder Ruhe gebracht!